Geschichten aus Opas Garten

Leave a comment
Allgemein

Hallo meine lieben Enkelkinder,

Vielleicht kennt ihr ja schon meine Liebe für die Gartenarbeit. Wenn nicht, dann heißt das, dass eine über Generationen gepflegte Leidenschaft der Reiseners mit mir ihr abruptes Ende gefunden hat. Schade, aber wie meine Oma mütterlicherseits immer mit preußischer Nüchternheit zu sagen pflegte: “Da kann man nichts machen”.

Opa, werdet ihr jetzt sagen, komm endlich zum Punkt! Seit einem Jahr wohne ich mit Oma in einem kleinen Haus im Osten von Surabaya. Während die meisten unserer Nachbarn die Freifläche vor ihren Häusern zubetoniert haben, um ihre Autos darauf zu parken, haben sich unsere Vermieter dazu entschlossen, einen Garten anzulegen.

So2Wachen ein Vorgarten zieht natürlich allerlei Missgönner an und deshalb sollte man zu allererst in eine gute Verteidigungsstrategie investieren. Glücklicherweise lebt Opa in einem Land voll religiös bedingter Hunde-Phobiker. Und so lässt Opa sein Anwesen Tag und Nacht von drei viel zu verspielten Vierbeinern bewachen. Ganz nebenbei lassen sich leere Hundefutterdosen ganz wunderbar zu Blumentöpfen umfunktionieren. Aber zurück zum Garten selbst.

Eine solide Basis haben meine Vermieter da geschaffen, aber Zierpflanzen sind nicht mein Ding und die Goldfische hat der Hund gefressen. Also habe ich mich dazu entschlossen, den Garten etwas zu erweitern. Hier eine kleine Zusammenfassung:

1. Avocado

Wissenswertes: Die Avocadofrucht zählt zu den Beeren, die Pflanze selbst gibt es etwa seit dem 19. Jahrhundert in Indonesien und sie kommt ursprünglich aus Mexiko, wo sie bereits seit tausenden Jahren eine wichtige Rolle spielt.
Verwendung: Avocados sind sehr fettig und werden gerne zum kochen verwendet. Zum Beispiel für Sushi oder als Paste. Man kann sie aber auch einfach in einen Mixer mit Zucker, Milch und Eis tun. Ohne Frage Opas liebster Verwendungszweck.

IMG_3240Anbau: Der Kern der Frucht ist relativ groß, im Verhältnis zur Frucht selbst (zumindest bei der Sorte, die in Indonesien am häufigsten vorkommt). Ich habe einfach ein paar Kerne gesammelt und beim einpflanzen darauf geachtet, dass sie halb aus der Erde schauen. Nach ein paar Monaten hatte ich dann Setzlinge. Da Avocados an einem Baum wachsen, dauert es relativ lange, bis man zum ersten Mal ernten kann. Vielleicht, liebe Enkelkinder, verdonnern euch genau heute eure Eltern dazu, die Früchte von den Bäumen zu ernten, die ich einst pflanzte. Allerdings solltet ihr bei der Ernte genau darauf achten, dass ihr nur reife Früchte erntet, denn faule oder unreife Avocados schmecken bitter und wer will schon einen bitteren Milkshake. IMG_3237

2. Mango

Wissenswertes: Stammt ursprünglich aus den Regenwäldern Asiens und hat sich inzwischen auch in Afrika, Süd-/Mittel- und Teilen Nordamerikas und Südeuropas als Kulturpflanze behauptet. Laut Wikipedia gibt es inzwischen mehr als 1000 verschiedene Sorten.
Verwendung: Hauptsächlich als Lebensmittel. Wie auch Avocado kann man auch aus Mango leckere Milkshakes herstellen. Aus dem Kern kann man außerdem Öl gewinnen, was bei der Herstellung von Kosmetik-Artikeln oder Schokolade wichtig ist.
Anbau: In der Regel dauert es nur ein paar Wochen, bis aus Mangokernen die ersten Triebe entstehen. Auch sonst wächst die Pflanze relativ schnell. Teilweise mehrere Zentimeter am Tag.IMG_3302

3. Orange

IMG_3262Wissenswertes: Stammt aus China und Südostasien und etwa im 15 Jahrhundert ist die Orange, wie wir sie heute kennen, nach Europa gekommen.
Verwendung: Am liebsten presst Opa seinen eigenen Orangensaft. Manchmal nehme ich sie aber auch zum kochen oder ich esse sie einfach so.
Außerdem werden Orangen in der Industrie für Duftstoffe verwendet.
Anbau: Ich trockne die Kerne meistens bevor ich sie verpflanze. Nach zwei bis drei Wochen sind dann die ersten Triebe zu sehen.IMG_3338

4. HonigmeloneIMG_3286

Wissenswertes: Gehört zu den Zuckermelonen und ist eine Art aus der Gattung der Gurken. Außerdem gehört sie zur Familie der Kirbisgewächse.
Verwendung: Eignet sich vor allem für den direkten Verzerr. Kann aber auch für Obstsalate verwendet werden
Anbau: Wächst überall dort, wo man Samen fallen lässt. Es dauert oft nur wenige Tage, bis die ersten Triebe zu erkennen sind.IMG_3324

5. Chili

IMG_3332Wissenswertes: Stammt ursprünglich aus Mittel und Südamerika. Durch den weltweiten Handel, der durch die Kolonialisierung der Welt entstanden ist, kam Chili auch nach Südostasien und ist seitdem ein fester Bestandteil der lokalen Kochkultur.
Verwendung: Vor allem zum Kochen. Eignet sich aber auch wunderbar für Mutproben. Wenn ihr es mal übertreiben solltet – Milch hilft. Opa macht am liebsten scharfe Soße aus Chili. Einfach Tomaten klein schneiden und in Öl zerkochen lassen. Anschließend viel Knoblauch, Zwiebeln, zwei bis drei kugelförmige Auberginen, Chili (kleinschneiden) und Pfeffer hinzu geben und für ein paar Minuten bei kleiner Flamme brodeln lassen.
Anbau: Nach ein bis zwei Monaten sollten die ersten Triebe zu erkennen sein. Die Pflanze selbst kann mehrere Jahre alt werden.

 

Viel Terror um nichts

Leave a comment
Meinung

Hallo meine lieben Enkelkinder,

Ihr werdet euch sicher fragen, was Opa am 11. September 2001 gemacht hat, als die Anschläge in New York stattgefunden haben.
Ich habe damals Hausaufgaben gemacht. Welch eine Ironie. Am anderen Ende der Welt bricht mit ein paar einstürzenden Wolkenkratzern ein neues Zeitalter an und Opa ist  mit bruchrechnen beschäftigt.

Seitdem sind wir im Krieg, im Krieg gegen den Terror. Wir lassen unser komplettes Leben von schattigen Diensten durchleuchten und wir wählen Politiker, die mit immer neuen Sicherheitsgesetzen erfundene Gefahren bekämpfen.

Unsere Armeen bomben seit Jahren fremde Länder zurück in die Steinzeit. Die Menschen, die vor unserem Krieg fliehen lassen wir zu tausenden im Mittelmeer ertrinken oder auf dem Balkan erfrieren. Schaffen sie es doch zu uns und wir schieben sie nicht sofort ab, so treffen sie auf überforderte Kommunen und besorgte Bürger, die ihre Unterkünfte in Brand stecken.

Konnten wir mit unserem Krieg die Anschläge vom 13. November 2015 in Paris verhindern? Nein. Wir sind noch genauso verwundbar wie wir es 2001 waren. Krieg gegen den Terror hin oder her.

Ach meine lieben Enkel, ich weiß nicht, was diese Terroristen antreibt. Ich kann es mir nicht einmal vorstellen. Wenn es ihnen aber darum geht uns und unseren Krieg vorzuführen, dann haben sie gewonnen.

Übrigens weiß ich noch, was ich am 13. November 2015 während der Anschläge von Paris gemacht habe. Ich habe im Kino James Bond Spectre geguckt. Welch eine Ironie.

Bio auf Indonesisch

Leave a comment
Fotografie
IMG_2178

Hallo meine lieben Enkelkinder,

Ich habe ja bereits von der Landflucht in Indonesien berichtet. Viele Menschen, die in die Stadt fliehen, sind Bauern und da es oft an anderen Verdienstmöglichkeiten mangelt, wird die heimische Ziegenzucht kurzerhand mit in die neue Heimat genommen. Natürlich sind die Weiden in der Stadt nicht ganz so grün und so ernähren sich die Tiere oft von dem, was die illegalen Mülldeponien so hergeben.IMG_2169

Food-Court Chinatown

Leave a comment
Reisen
IMG_2133

Hallo meine lieben Enkelkinder,

Manchmal kommt mir meine Wahlheimat Indonesien etwas provinziell vor. Nicht dass in Indonesien zu wenig Menschen leben würden. Aber mir fehlt manchmal das internationale Flair. Indonesien ist nicht gerade bekannt als ein Land in das viele Menschen ziehen (wenn man einmal von den paar verwegenen Westeuropäern und Amerikanern absieht die von Indonesiern gemeinhin als “Bule” tituliert werden).

Singapur ist da von ganz anderem Schlage und hier leben viele asiatische Kulturen friedlich miteinander auf engstem Raum.

Das wird einem besonders dann bewusst, wenn man einen der zahllosen Food-Courts ansteuert, in man Indisch, Chinesisch oder Malaiisch essen gehen kann.

Interessanterweise bildet Chinatown eine Ausnahme von der Kulturellen Vielfalt. Hier wird man (egal ob Tourist oder nicht) zu erst auf Mandarin angesprochen und man trifft vor allem auf ältere Herrschaften (meist Männlich) die ihre Nachmittage im Gewirr zwischen Sitzbänken und Obstständen verbringen und Brettspiele miteinander spielen. Das schöne ist – keine halbe Stunde mit der Ubahn entfernt liegt Little India indem es wiederum komplett anders aussieht.

Hinter den Fassaden Singapurs

Leave a comment
Reisen
IMG_2120

Hallo meine lieben Enkelkinder,

Aus der Luft betrachtet mach Singapur richtig was her. Besonders die extravagante Architektur der Marina Bay Wolkenkratzer ist unverwechselbar.

Doch wirklich interessant finde ich das alte Singapur – Jene Straßen in denen sich Hintereingang an Hintereingang reiht und sich nie ein Tourist hin verirrt. Enge Gassen in denen man denAngestellten der zahllosen Restaurants bei ihren Zigarettenpausen begegnet und die oft von Lieferfahrzeugen blockiert werden.

Wer allerdings Gestank und Dreck erwartet, der kennt Singapur nicht. Selbst auf den Hinterhöfen scheint man genau auf Ordnung und Sauberkeit zu achten.

Nach der Hochzeitsnacht

Leave a comment
Fotografie
IMG_2142

Hallo meine lieben Enkelkinder,

Was für Indonesier ein vertrauter Anblick ist, dürfte viele meiner deutschen Follower irritieren: Gerade in ärmeren Gegenden Indonesiens ist es durchaus üblich, dass Straßen anlässlich einer Hochzeitsfeier komplett gesperrt werden und ein großes Festzelt aufgebaut wird, um viele Gäste willkommen zu heißen.
Auf den meisten Empfängen gilt außerdem dabeisein ist alles und viele Gäste verschwinden nach einem kurzen Snack und dem obligatorischen Foto mit dem Brautpaar wieder.
Aktuell heiraten besonders viele Paare, denn der Monat nach dem islamischem Opferfest gilt als ein besonders guter Monat um zu heiraten.

Home, sweet home

Leave a comment
Fotografie
IMG_2190

Hallo meine lieben Enkelkinder,
Ähnlich wie in Deutschland zieht es auch in Indonesien immer mehr Menschen vom Land in die Stadt. Doch während in Deutschland vor allem die Mieten steigen, hausen in Indonesien viele Menschen in baufälligen Holzverschlägen. Man findet sie beinahe überall und keine dreihundert Meter von meinem Haus entfernt ist inzwischen sogar eine ganze Siedlung entstanden.

Die Behörden drücken derweil beide Augen zu. Zumindest solange niemand Anspruch auf das besetzte Brachland erhebt.